Archive for the ‘Automaten’ Category

Fahrkartenhindernisse

17. Oktober 2012

Im Moment fahren wegen Gleisbauarbeiten sowohl die Schwarzwaldbahn (über Karlsruhe) als auch die Gäubahn (über Stuttgart) nicht. Es gibt zwar einen Schienenersatzverkehr, aber die Bus-Schaukelei von mehr als einer Stunde wollte ich mir wegen meiner Reisekrankheit nicht antun. Deshalb bin ich letzten Samstag über Ulm nach Hannover gefahren. Aber dummerweise bedeutete das eine über zweistündige Fahrt von Radolfzell nach Ulm in einem Zug mit Neigetechnik. Mir war also hundeelend. Gestern bin ich deshalb über Basel und Zürich zurück gefahren. Von Basel aus könnte man zwar kürzer über Schaffhausen und Singen fahren, aber da wird auch ein Zug mit Neigetechnik eingesetzt…. Über Basel und Zürich ist zwar eine längere und damit teurere Strecke, dauert aber bei Nutzung der Direktverbindung mit dem ICE auch nicht länger als die normale Strecke. Und außerdem ist mir nicht schlecht geworden 🙂
Am 01. November will ich nach Hamburg zum Barcamp und werde hin und sonntags zurück auch wieder über Zürich fahren. Und diesmal bin ich auch vorbereitet wegen der Fahrkarte: gestern hatte ich versucht, auf dem Weg zum Bahnhof ein Handyticket von Hannover nach Zürich zu lösen. Das ging aber nicht und mir schwante schon Schlimmes. Wenn man kein Handyticket lösen kann, bedeutet das nach meiner bisherigen Erfahrung, dass man auch am Automaten keine Fahrkarte bekommt. Und eine eventuell längere Wartezeit am Schalter hatte ich nicht eingeplant. Deshalb habe ich per Tweet eine Anfrage an @DB_Bahn geschickt und Ruckzuck die beruhigende Antwort bekommen, dass es am Automaten geht. Nur eben nicht per Handy-Ticket. Immerhin.
Das Lösen der Fahrkarte hat auch einwandfrei funktioniert. Hab bloß nicht daran gedacht, dass ich für das Teilstück Basel-Zürich ja auch eine Ermäßigung hätte bekommen können. Denn natürlich besitze ich auch das Schweizer Pendant der Bahncard 50, das Halbtax-Abo 🙂 In Zürich hatte ich sowieso über 20 Minuten Aufenthalt, da konnte ich mir dann in aller Ruhe eine Fahrkarte bis Konstanz lösen. Mit Ermäßigung.
Für die Fahrt nach Hamburg muss ich anders vorgehen. Da brauche ich eine Fahrkarte von der SBB, die ich nicht online buchen kann. Das ist hier aber kein Problem, die Schweizer Bahn hat nämlich Fahrkartenschalter im deutschen Bahnhof in Konstanz. Für die Hinfahrt besorge ich mir mein Ticket eben dort.
Am Freitag drauf will ich ebenfalls via Zürich über das Wochenende nach Hannover, die Fahrkarte kann ich dann auch gleich kaufen.
Am 27.11. habe ich mal das Convention-Camp in Hannover geplant. Bis dahin sollten die Gleisbauarbeiten beendet und der Weg über Stuttgart wieder frei sein (falls dort nicht grad ein Zug entgleist 😉 Aber das ist noch nicht ganz sicher. Dienstag ist für mich ein ungeschickter Tag und würde gleich 3 Tage Urlaub bedeuten. Das ist es vermutlich nicht wert, aber sehen wir mal.

Advertisements

Fotoautomat

16. Juni 2012

Ich brauche für eine Ermäßigungskarte ein Paßfoto. Das muß ja nicht biometrisch und tralala sein, also dachte ich mir, ein Automatenfoto tut es auch.
Ich bin zu dem Automaten marschiert und hab mich vor die Glasscheibe gesetzt. Der Hocker natürlich zu niedrig, also habe ich ihn erst einmal ordentlich gedreht. Selbstredend in die falsche Richtung, also noch einmal die doppelte Anzahl Drehungen in die andere Richtung.
Dann wollte ich mein Geld einwerfen….der Automat nimmt natürlich nur passend. Deshalb bin ich erst noch einmal in den Drogeriemarkt nebenan und habe ein paar Pflaster für die demnächst durch schwitzige Füße in Sandalen zu erwartenden Blasen an den Füßen gekauft. Mit dem passenden Geld wieder zurück und der Automat war tatsächlich noch frei.
Geld eingeworfen….und der Automat zeigt erst einmal ganz gemütlich 5 Minuten lang seine Anweisungen für ein biometrisches Paßfoto: Augen in Höhe der Markierung, keine Brille, keine Kopfbedeckung, Haare in der Begrenzung, nur alleine auf das Foto…. Brauch ich doch alles gar nicht. Hmmmmpf.
Dann endlich geht es los. Sind sie fertig? Kann es losgehen?…. Keine Ahnung, zu welchem Zeitpunkt das Ding geknipst hat, zu hören war leider nichts. Das Foto war jedenfalls nicht so dolle, irgendwie sah ich schief auf. Also Wiederholung.
Der zweite Versuch war schon besser. Aber ich hatte vorher nicht auf den Pony geachtet. Zu verstrubbelt.
Dritter Versuch: ich sehe aus, wie auf Droge.
Vierter Versuch: ich sehe aus, wie betrunken.
Fünfter Versuch: irgendwie auch nicht.
Sechster Versuch: dicke Augenringe.
Siebter Versuch: ich weiß nicht so recht
Achter Versuch: ich habe die Augen zu.
Neunter Versuch: ich sehe schräg nach oben.
Zehnter Versuch: der Automat hat die Schnauze voll und druckt das Foto einfach aus.
Jetzt hab ich 4 Fotos mit Augenlidern auf Halbmast. Betrachte wohl die Augenringe darunter.

Fahrkartenautomatenleid

17. Mai 2012

Heute haben wir einen kleinen Nachmittagsausflug nach St. Gallen gemacht. Dort war uns beiden noch nie die Mühleggbahn aufgefallen, die zum Stadtteil St. Georgen hoch fährt. Das heißt, wir wußten eigentlich nicht, wo es hingeht. Aber egal, einfach überraschen lassen.
Wenn da nicht das Problem mit der Fahrkarte wäre. Mein Begleiter hat ein GA (Generalabonnement; wie bei uns die Bahncard 100), ich dagegen nur ein Halbtax-Abo (wie Bahncard 50). Ein Fahrkartenautomat stand gleich nebendran, ein einfaches Kurzstreckenticket würde nur CHF 1,80 kosten. Kleingeld hatte ich dabei, also kein Problem. Dachte ich. Der Automat nahm nämlich kein Kleingeld an. Scheine? Ja, aber nur bis CHF 20 (das ärgert mich bei deutschen Automaten auch immer, wenn manche sogar nur bis 10 € nehmen). Hatte keiner von uns beiden. Ich wollte schon aufgeben, aber @thomasgemeperle wollte unbedingt fahren und versuchte deshalb, im Restaurant nebendran Geld zu wechseln. Er war allerdings nicht der Erste an dem Tag, da half auch all sein Charme nichts. Kein Geldwechseln.
Dann wollte er versuchen, ob sich nicht mit Karte zahlen läßt (funktioniert eigentlich sonst immer), aber keine Möglichkeit. Da entdeckte er dann, daß der Automat auch Euro nimmt. Die Rettung! Kleine Euro-Scheine hatten wir nämlich.
Und dann habe ich unglaublicherweise mein Wechselgeld von CHF 3,50 in 10- und 20-Rappen-Stücken bekommen…. Ich kam mir vor, wie an einem Geldspielautomaten 😀
Natürlich hat dann in der Bahn keiner kontrolliert, aber wehe, ich hätte keine Fahrkarte gehabt.
Ach ja: mein Kleingeld bin ich dann an einem Kiosk mit dem Kauf von Kaugummi wieder los geworden.